GO FiberConnect bei VolkerWessels Telecom

Die digitale „Spinne im Netz“ beim FTTH-Prozess.

Header Image

VolkerWessels Telecom

„„We make connectivity grow“ ist der Slogan von VolkerWessels Telecom (VWT). Als Teil der VolkerWessels-Gruppe konzentriert sich das Unternehmen auf den FTTH-Prozess und die Glasfaserverkabelung in den Niederlanden. Dabei waren sie die erste Vertragspartei in den Niederlanden mit mehr als 1 Million angeschlossenen Wohneinheiten. Seit einiger Zeit nutzt das Unternehmen GO FiberConnect (GFC) für
das Rollout seiner Glasfasernetze.“

„Warum wir uns für GO FiberConnect (GFC) entschieden haben? Das hat mit dem Ausstieg des Vorgängers „FiberConnect“ zu tun, mit dem wir eine Zeit lang zusammengearbeitet haben“, beginnt Ria Blom, Projektleiterin bei VolkerWessels Telecom (VWT). „Und das fiel mit neuen Aufträgen für diverse Kunden zusammen. Ein logischer Zeitpunkt, die neue Software gleich einer Feuertaufe zu unterziehen.“

Viele Interessengruppen und Zeitdruck

Ria: „Als Spezialist und wichtiger Akteur beim FTTH-Prozess arbeiten wir an Dutzenden von Projekten gleichzeitig. Projekte, wo es um 25.000 Anschlüsse, mitunter aber auch um 150.000 oder mehr gehen kann. Ob groß oder klein, ob in der Stadt oder auf dem Land, all diesen Projekten ist gemeinsam, dass sie unter großem Zeitdruck durchgeführt werden und die verschiedenen Beteiligten eng zusammenarbeiten müssen, um die Aufgabe zu bewältigen.“

Jeder mit seinem eigenen Fachgebiet

Ria: „Dabei muss man sich mit dem eigenen Unternehmen und z.B. der Planung „drinnen“ befassen. Aber auch die Prozesse und Wünsche des Auftraggebers und natürlich die Koordination mit den Auftragnehmern und Teams „draußen“. Jeder hat seine eigene Arbeitsweise, seine eigene Aufgabe und einen eigenen Informationsbedarf. Und dann ist da noch der Kontakt zu den Bewohnern oder Verbrauchern, für die wir das alles letztendlich alles machen. Das letzte wichtige Glied des Prozesses, das man so wenig wie möglich stören möchte.“

Ob Inspizieren, Schweißen oder Anschließen der Wohneinheit: Wenn die Arbeit erledigt ist, wird die
jeweilige Aufgabe digital abgehakt und der nächste Schritt im Workflow öffnet sich automatisch.

Ria Blom
Projektleiterin bei VolkerWessels Telecom (VWT)

Inspektion, Schweißen oder Anschließen der Wohnungseinheit?

Ria unterstreicht die Bedeutung aktueller, zuverlässiger und digitaler Informationen für den Prozess beim Ausbau des Glasfasernetzes. „Entscheidend für einen effizienten und fehlerfreien Prozess und einen zufriedenen Auftraggeber. GO FiberConnect ist dabei wirklich die „Spinne im Netz“. Es unterstützt alle Phasen des Rollouts und ist zudem benutzerfreundlich. Anhand dieses Tools kann man kaum noch einen Schritt im Prozess überspringen oder vergessen“, sagt Ria. „Egal ob es um das Inspizieren, Schweißen oder Anschließen der Wohneinheit geht. Sobald die Aufgabe erledigt ist, wird sie digital abgehakt und der nächste Schritt im Workflow wird automatisch geöffnet.“

Einblicke immer und überall

Da die Informationen in GO Appeee mit der Planungssoftware von GO FiberConnect verknüpft sind, hat man jederzeit Einblick und Überblick über den Projektfortschritt. Ria: „Wir verfügen zu jedem Zeitpunkt des Prozesses draußen und drinnen über die richtigen Informationen. Wichtig für uns selbst, die Fortschrittsberichte und für die Informationsweitergabe an unsere Kunden. Sie wollen ganz genau – und manchmal in Echtzeit – wissen, was der Status ist und wie viel Glasfaser in den nächsten Monaten verlegt wird.“

Wir verfügen zu jedem Zeitpunkt des Prozesses über die richtigen Informationen von draußen und drinnen. Wichtig für uns selbst, die Fortschrittsberichte und für die Informationsweitergabe an unseren Kunden

Bei zu viel Maßarbeit oder Freiheit besteht die Gefahr, dass all diese verschiedenen Arbeitsweisen und Formulare zusammen ein wirres Durcheinander ergeben.

Ria Blom
Projektleiterin bei VolkerWessels Telecom

Weniger Kreativität bedeutet weniger Fehler!

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Standardisierung von GO FiberConnect die Kreativität der Kollegen einschränkt. Ria: „Das klingt vielleicht nicht sehr einladend. Aber man möchte eben einen straffen und transparenten Informationsprozess haben. Natürlich muss genügend Freiraum zur individuellen Konfiguration und zur schnellen Anpassung z.B. eines Inspektionsformulars gegeben sein. GO FiberConnect bietet auch diesen Freiraum. Bei zu viel Maßarbeit oder Freiheit besteht jedoch die Gefahr, dass all diese verschiedenen Arbeitsweisen und Formulare zusammen ein wirres Durcheinander ergeben. Und dann muss man die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen suchen…“

Zusätzliche Herausforderung

Die Implementierung und das Onboarding von GO FiberConnect fand während der Corona- Krise statt. „Eine zusätzliche Hürde, die uns zwang, mehr Session online durchzuführen“, reflektiert Ria über die Anfänge. „Dies ist keine Branche, in der man sofort mit Komplimenten überhäuft wird“, sagt Ria mit einem Lächeln. „Wenn man nichts hört, ist oft alles zur Zufriedenheit gelaufen. Und ganz ehrlich: Es war es hier ziemlich ruhig.“

Sucherei und kurze Kommunikationswege

Während der Implementierung und der Einrichtung der verschiedenen Prozesse war es eine ziemliche Sucherei, um herauszufinden, was möglich war und was nicht“, sagt Ria. „Wir sind ein anspruchsvoller Kunde und nicht so leicht zufrieden. In den ersten Monaten haben wir, glaube ich, auf beiden Seiten eine Menge gelernt. Aber auch damals waren die Kommunikationswege kurz sowie offen und direkt. Ja, ich habe von Anfang an gerne mit meinen Ansprechpartnern bei GOconnectIT zusammengearbeitet. Ein seriöser und unkomplizierter Partner mit viel Erfahrung und Wissen über die FTTH-Branche“, fasst Ria zusammen.